Prof. Dr. Eva Kocher

Eva Kocher hat von 1985 bis 1990 Rechtswissenschaften an den Universitäten Tübingen und Hamburg studiert. Anschließend promovierte sie als Stipendiatin der Hans-Böckler-Stiftung mit der Arbeit Sozialplangestaltung bei Einführung neuer Techniken an der Universität Hamburg. Nach ihrem Referendariat sowie einem Forschungsaufenthalt in Belo Horizonte, Brasilien, arbeitete Eva Kocher zunächst 1996/1997 als selbständige Rechtsanwältin bevor sie als Wissenschaftliche Assistentin für Wirtschafts- und Arbeitsrecht an die Hamburger Universität für Wirtschaft und Politik (HWP) gegangen ist (1997-2004). Nachdem sie die Professuren von Ulrike Wendeling-Schröder in Hannover (2004/2005) sowie von Susanne Baer an der Humboldt-Universität zu Berlin vertreten hat (2005/2006), leitete Eva Kocher von Oktober 2007 bis März 2009 die Akademie für Arbeit in der Universität Frankfurt/Main. Seit 2009 ist Frau Kocher Professorin und derzeit Inhaberin des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Europäisches und Deutsches Arbeitsrecht sowie Zivilverfahrensrecht an der Europa-Universität Viadrina, Frankfurt (Oder).

 

 

Prof. Dr. Jochen Koch

My current research activities focus on strategic management, organizations, and entrepreneurship, in particular on strategic practices and heuristics, strategic communication, organizational and entrepreneurial creativity, the relationship between organizations and (emerging) markets and the theory of strategic and organizational path dependence. Empirically, I am especially interested in process studies of nascent organizations and firms (including early-stage startups), ecosystems and institutions fostering the development of startups and firms (e.g., accelerators), and highly complex incumbent organizations and their strategic development. From a theoretical point of view, I essentially refer to a broader range of modern and postmodern sociological theories and philosophies, whereas systems theory and the theory of social practices are of upmost importance. My empirical research is focused on tailor-made qualitative process studies with a variety of methods and analytical techniques, such as discourse, narrative and video analysis. 

 

 

 

 

 

Prof. Dr. Klaus Weber

Klaus Weber arbeitete vor seiner akademischen Laufbahn von 1982 bis 1992 als Maschinenschlosser und Maschinenbautechniker. Er absolvierte von 1992 bis 1998 ein Magisterstudium der Geschichte und Philosophie an der Universität Hamburg. Anschließend promovierte Weber 2001 promovierte Weber mit der Arbeit Deutsche Kaufmannsfamilien im atlantischen Manufaktur und Kolonialwarenhandel. Netzwerke zwischen Hamburg, Cadiz, Bordeaux und Bilbao (1715–1830). Von 2004 bis 2009 war Weber Research Fellow am Rothschild Archive (London) sowie am Royal Holloway College (University of London). 2010/2011 war Weber Lehrbeauftragter an der Universität Hamburg und Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für die Geschichte der deutschen Juden. Seit 2011 ist Klaus Weber Inhaber des Lehrstuhls für Vergleichende europäische Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder).